„Allahu akbar“ erschallte im Kölner Dom

Kölner Dom

„Allahu akbar“ erschallte im Kölner Dom

In den nördlichen Seitenschiffen des Doms feierten mehrere hundert Mohammedaner das Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan. Auf den Steinfliesen des Kölner Doms wurden die Gebetsteppiche ausgebreitet; das Haupt gen Mekka geneigt, sprachen die Türken ihre Gebete. Ein Imam leitete den Gottesdienst im Schatten der christlichen Kreuze und Symbole, der Altäre und Statuen.

2 Gedanken zu „„Allahu akbar“ erschallte im Kölner Dom

  1. Pingback: Skandal: Bischöfe sind gegen das Burka-Verbot | Kongregation der Herz Jesu Franziskaner

  2. FaktenStattGefühle

    Die Religion des Modernismus lehrt im 2. Vatikanischen Konzil das es sich hier um unsere Glaubensbrüder handelt welche den gleichen Gott wie wir anbeten. Warum ist man noch über so etwas schockiert? Die Modernisten folgen ihrer teuflischen Religion welche mit dem Katholischen nichts zu tun hat und sogar das Gegenteil der katholischen Religion ist (Sammelbecken aller Häresien). Wenn die sogenannten „Gläubigen“ verstehen würden, dass es sich um zwei verschiedene Religionen handelt (Katholisch = Gott, Modernismus = Satan) dann wären sie auch nicht so schockiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.