IS Terror-Organisation: „Wir werden in Rom stehen“

Dschihadisten versichern: Wir werden Rom erobern. Dazu wird im neuen Propagandavideo des Islamischen Staates (IS) ein Bild von Papst Franziskus zerrissen.

Neues Video des Islamisches Staates (IS): Bild von Papst Franziskus zerrissen

(Rom) Der Islamische Staat (IS) veröffentlichte ein neues Video, in dem Dschihadisten ein Photo von Papst Franziskus und von Benedikt XVI. zerreißen.

Die Dschihad-Miliz berichtet im Propagandavideo über die Zerstörung der katholischen Kathedrale von Marawi auf den Philippinen. In einer Szene wird gezeigt, wie ein „Soldat des Kalifen“ vor laufender Kamera eine Photographie des katholischen Kirchenoberhauptes zerreißt.

Das Video nennt sich „Inside the Caliphate – #3“. Die Terrororganisation zeigt Szenen der Zerstörung. Im vergangenen Mai hatten die Islamisten die Stadt Marawi auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen angegriffen und dabei zahlreiche Menschen getötet. Der Angriff wurde von der islamisch-philippinischen Organisation Maute durchgeführt, die sich dem „Kalifen“ des Islamischen Staates (IS) angeschlossen hat.

Maute ist auch bekannt als „Islamischer Staat Lanao“. Die Terrorgruppe stellt eine Abspaltung der Islamischen Befreiungsfront der Moros (MILF) dar.

Zerstörung eines Kruzifixes in Marawi

Die islamischen Angreifer schändeten die katholische Kathedrale der Territorialprälatur Marawi und brannten sie dann nieder.

Das Video, das grausame Szenen getöteter Soldaten enthält, wurde am 20. August vom Al Hayat Media Center veröffentlicht, einem der wichtigsten Propagandamedien des Islamischen Staates (IS).

Es wird auch gezeigt, wie die Dschihadisten ein großes Kruzifix und eine Marienstatue in der Kathedrale zerstören. Anfang Juni verurteilten mehrere Imame die Schändung der Kathedrale, als „Beleidigung und Mangel an Respekt vor dem Islam“.

Auf dem Video hört man einen Terroristen mehrfach wiederholen, während er mit dem Lauf seines Gewehres auf das Bild von Papst Franziskus zeigt:

„Wir werden uns sehr rächen. Wir werden in Rom stehen. Inschallah.“

Ein Sprecher sagt:

„Nach ihren Bemühungen [der Dschihadisten] wird die Religion des Kreuzes gebrochen werden. Die Feindschaft der Kreuzfahrer gegen die Muslime hat nur dazu genützt, eine junge Generation [von Muslimen] zu ermutigen.“

Gruppe des philippinischen Ablegers des IS

Die Philippinen sind ein zum größten Teil katholisches Land. Die Muslime machen nur fünf Prozent der Bevölkerung aus, vor allem im Süden, wo die Muslime die Mehrheit auf der Insel Mindanao stellen. Ihre geringe Zahl hält sie nicht von einem bewaffneten Kampf gegen die Christen ab. Laut dem Corriere della Sera erhalten die philippinischen Dschihadisten Verstärkung von IS-Kämpfern, die aus dem Irak und Syrien abgezogen werde, wo die Terrororganisation zunehmend Probleme hat.

Das neue Video folgt nur wenige Tage nach dem Video, mit dem ein spanischsprechender Terrorist sich zu den jüngsten IS-Attentaten in Europa bekannte.

Das Video enthält grausame Szenen getöteter Soldaten und Islamisten, zudem können wegen der dargestellten Zerstörung und Gewalt die religiösen Gefühle gläubiger Christen verletzt werden . Sensiblen Personen wird davon abgeraten, sich das Video anzusehen. Das Video wird veröffentlicht, um die Selbstdarstellung des Islamischen Staates (IS), seine Ziele und seine Grausamkeit zu dokumentieren.

Quelle: katholisches G. N. Bild: ACI Prensa (Video-Screenshots)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.