Hl. Pater Pio – 25.05.2018

Worte des hl. Pater Pio – 25.05.2018

Die Wissenschaft, mein Sohn, so groß sie auch sein mag, bleibt doch immer eine armselige Sache. Sie ist weniger als nichts, im Vergleich zu dem gewaltigen Geheimnis, welches Gott ist. Du musst einen anderen Weg einschlagen! Reinige dein Herz von allen irdischen Leidenschaften, wirf dich in den Staub und bete! Auf diese Weise wirst du Gott sicher finden. Er wird dir die Seelenruhe und den Frieden in diesem Leben geben, und die ewige Seligkeit im anderen.

Quelle: Worte des hl. P. Pio, CFM.SCJ Archiv Kairo

25.05.2018 – Freitag der 7. Woche im Jahreskreis

Kommentar zum heutigen Evangelium 
Hl. Johannes Paul II. (1920-2005), Papst
Generalaudienz vom 02.04.1980 (© Copyright – Libreria Editrice Vaticana)

Am Anfang der Schöpfung hat Gott sie als Mann und Frau erschaffen

Dadurch, daß das Wort Gottes Fleisch wurde, ist der Leib, ich möchte sagen, wie durch das Hauptportal in die Theologie eingetreten […] Die Menschwerdung ‒ und die daraus folgende Erlösung ‒ ist auch zum entscheidenden Grund für den sakramentalen Charakter der Ehe geworden […] Viele Menschen und viele Christen suchen in der Ehe die Erfüllung ihrer Berufung. Viele wollen in ihr den Weg zum Heil und zur Heiligkeit finden.

Für sie ist die Antwort Christi an die Pharisäer, die Eiferer im Alten Testament, von besonderer Bedeutung […] In der Tat, wie unerläßlich ist auf dem Weg dieser Berufung das tiefe Bewußtsein von der Bedeutung des Leibes in seiner Männlichkeit bzw. Weiblichkeit! Wie notwendig ist ein klares Bewußtsein von der bräutlichen Bedeutung des Leibes, seiner Bedeutung für die Weckung neuen Lebens, soll doch alles, was den Inhalt des Lebens der Ehepartner ausmacht, in ihrem Zusammenleben, in ihrem Verhalten und Empfinden unaufhörlich sein volles personales Gewicht finden! Dies gilt erst recht vor dem Hintergrund einer Zivilisation, die unter dem Druck eines materialistischen und utilitaristischen Denkens und Wertens steht. […]

Wie bezeichnend ist es doch, dass Christus in der Antwort auf alle diese Fragen dem Menschen gebietet, gewissermaßen an die Schwelle seiner theologischen Geschichte zurückzukehren! Er gebietet ihm, sich auf die Scheitellinie zwischen dem glückhaften Zustand der ursprünglichen Unschuld und dem Erbe des Sündenfalls zu versetzen. Will er ihm damit nicht vielleicht sagen, dass der Weg, auf dem er den Menschen, als Mann und Frau, im Sakrament der Ehe führt, also der Weg der „Erlösung des Leibes“, in der Rückgewinnung jener Würde bestehen muss, in welcher sich zugleich der wahre Sinn des menschlichen Körpers, seine personale und „gemeinschaftliche“ Bedeutung erfüllt?

Tagesevangelium – 25.05.2018

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 10,1-12

In jener Zeit kam Jesus nach Judäa und in das Gebiet jenseits des Jordan. Wieder versammelten sich viele Leute bei ihm, und er lehrte sie, wie er es gewohnt war. Da kamen Pharisäer zu ihm und fragten: Darf ein Mann seine Frau aus der Ehe entlassen? Damit wollten sie ihm eine Falle stellen. Er antwortete ihnen: Was hat euch Mose vorgeschrieben?
Sie sagten: Mose hat erlaubt, eine Scheidungsurkunde auszustellen und die Frau aus der Ehe zu entlassen. Jesus entgegnete ihnen: Nur weil ihr so hartherzig seid, hat er euch dieses Gebot gegeben. Am Anfang der Schöpfung aber hat Gott sie als Mann und Frau geschaffen.
Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen, und die zwei werden ein Fleisch sein. Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen. Zu Hause befragten ihn die Jünger noch einmal darüber. Er antwortete ihnen: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch.
Auch eine Frau begeht Ehebruch, wenn sie ihren Mann aus der Ehe entlässt und einen anderen heiratet.

Quelle: CFM.SCJ Archiv Yaoundé

Hl. Pater Pio – 24.05.2018

Worte des hl. Pater Pio – 24.05.2018

Vor allem gestehe ich, dass es für mich ein großes Unglück bedeutet, dass ich nicht weiß, wie ich diesen stets lodernden Vulkan, der mich verbrennt und den Jesus in dieses kleine Herz versenkt hat, erklären und sichtbar machen soll. Alles lässt sich so zusammenfassen: ich werde von der Liebe zu Gott und von der Liebe zum Nächsten verzehrt.

Quelle: Worte des hl. P. Pio, CFM.SCJ Archiv Kairo

24.05.2018 – Donnerstag der 7. Woche im Jahreskreis

Kommentar zum heutigen Evangelium 
Hl. Johannes Chrysostomus (um 345-407), Priester in Antiochia und später Bischof von Konstantinopel, Kirchenlehrer

Das Salz der Demut

Wenn ihr groß sein wollt, so seid nicht stolz wie der Pharisäer im Gleichnis (Lk 18,9ff.); dann nämlich werdet ihr wirklich groß sein. Glaubt nur, dass ihr ohne Verdienste seid, dann werdet ihr welche haben. Der Zöllner hat erkannt, dass er ein Sünder ist, und wurde gerecht; um wie viel mehr wird der Gerechte, der sich eingesteht, dass er ein Sünder ist, erfahren, wie seine Gerechtigkeit und seine Verdienste größer werden! Denn die Demut macht den Sünder zu einem Gerechten, da er ja die Wahrheit seines Lebens zur Kenntnis nimmt, und echte Demut ist noch wirkmächtiger in der Seele der Gerechten.

Bringt euch also aus eitler Ruhmsucht nicht um die Früchte eurer Anstrengungen, um den Lohn eurer Mühen und eurer lebenslangen Arbeit. Gott weiß besser als ihr selbst um eure guten Werke. Schon für einen Becher frischen Wassers werdet ihr belohnt werden. Gott hat Gefallen am kleinsten Almosen, ja sogar am Seufzer des Mitleids, wenn ihr nichts habt, was ihr geben könnt. Er nimmt alles in Empfang, er erinnert sich an alles, um es euch hundertfach zurückzugeben.

Hören wir also auf, unsere Verdienste zu zählen und groß ins Licht zu rücken. Wenn wir unsere Verdienste herausstellen, ernten wir bei Gott kein Lob. Seufzen wir lieber über unsere Armseligkeit, und Gott wird uns in den Augen der anderen erhöhen. Er will nicht, dass die Früchte unserer Bemühungen verloren gehen. In seiner glühenden Liebe will er unsere Taten krönen; er lässt sich keine Gelegenheit entgehen, uns der Hölle zu entreißen.

Quelle: CFM.SCJ Archiv Yaoundé

Tagesevangelium – 24.05.2018

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 9,41-50

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wer euch auch nur einen Becher Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus gehört – amen, ich sage euch: er wird nicht um seinen Lohn kommen.
Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde. Wenn dich deine Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer. Und wenn dich dein Fuß zum Bösen verführt, dann hau ihn ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Füßen in die Hölle geworfen zu werden. Und wenn dich dein Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus; es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes zu kommen, als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt. Denn jeder wird mit Feuer gesalzen werden. Das Salz ist etwas Gutes. Wenn das Salz die Kraft zum Salzen verliert, womit wollt ihr ihm seine Würze wiedergeben? Habt Salz in euch, und haltet Frieden untereinander!

Quelle: CFM.SCJ Archiv Yaoundé

 

Hl. Pater Pio – 23.05.2018

Worte des hl. Pater Pio – 23.05.2018

Übe die Buße, mit Schmerz an die Kränkungen zu denken, die du Gott zugefügt hast; übe die Buße, beharrlich Gutes zu tun; die Buße, deine Fehler zu bekämpfen.

Quelle: Worte des hl. P. Pio, CFM.SCJ Archiv Kairo

 

23.05.2018 – Mittwoch der 7. Woche im Jahreskreis

Kommentar zum heutigen Evangelium 
Dogmatische Konstitution „Lumen gentium“ über die Kirche, §16 (© Liberia Editrice Vaticana)

Gehen sie mit uns?

Diejenigen endlich, die das Evangelium noch nicht empfangen haben, sind auf das Gottesvolk auf verschiedene Weise hingeordnet. In erster Linie jenes Volk, dem der Bund und die Verheißungen gegeben worden sind und aus dem Christus dem Fleische nach geboren ist (vgl. Röm 9,4-5), dieses seiner Erwählung nach um der Väter willen so teure Volk: die Gaben und Berufung Gottes nämlich sind ohne Reue (vgl. Röm 11,28-29). Der Heilswille umfaßt aber auch die, welche den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslim, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird.

Aber auch den anderen, die in Schatten und Bildern den unbekannten Gott suchen, auch solchen ist Gott nicht ferne, da er allen Leben und Atem und alles gibt (vgl. Apg 17,25-28) und als Erlöser will, daß alle Menschen gerettet werden (vgl. 1 Tim 2,4). Wer nämlich das Evangelium Christi und seine Kirche ohne Schuld nicht kennt, Gott aber aus ehrlichem Herzen sucht, seinen im Anruf des Gewissens erkannten Willen unter dem Einfluß der Gnade in der Tat zu erfüllen trachtet, kann das ewige Heil erlangen. Die göttliche Vorsehung verweigert auch denen das zum Heil Notwendige nicht, die ohne Schuld noch nicht zur ausdrücklichen Anerkennung Gottes gekommen sind, jedoch, nicht ohne die göttliche Gnade, ein rechtes Leben zu führen sich bemühen. Was sich nämlich an Gutem und Wahrem bei ihnen findet, wird von der Kirche als Vorbereitung für die Frohbotschaft und als Gabe dessen geschätzt, der jeden Menschen erleuchtet, damit er schließlich das Leben habe.

Tagesevangelium – 23.05.2018

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 9,38-40

In jener Zeit sagte Johannes, einer der Zwölf, zu Jesus: Meister, wir haben gesehen, wie jemand in deinem Namen Dämonen austrieb; und wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er uns nicht nachfolgt. Jesus erwiderte: Hindert ihn nicht! Keiner, der in meinem Namen Wunder tut, kann so leicht schlecht von mir reden. Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.

Quelle: CFM.SCJ Archiv Yaoundé