Archiv für den Monat: September 2016

Franziskaner der Immaculata verleumdet und verfolgt

Seelische Misshandlungen der Franziskaner der Immaculata

Erzbischof Kardinal Betori von Florenz hält sich nicht an die Kirche und hält sich nicht an das Motu Proprio „Summorum Pontificum“ von Papst Benedikt XVI, sondern er untersagte in Florenz die öffentliche Zelebration einer heiligen Messe im lateinisch tridentinischen Ritus: Er untersagte die Zelebration der tridentinischen Messe.

franziskaner-der-immakulata-pater-serafino-m-lanzetta

Pater Lanzetta der bis zur kommissarischen Verwaltung des Ordens der Franziskaner der Immaculata, Prior des Ordenskonventes von Florenz war, lebt exiliert im Kloster von Kitzbühel, er musste die Stadt verlassen.

Er wollte eine tridentinische Messe lesen und erhielt dazu ein klares (illegales) Verbot.

Durch den Apostolischen Kommissar Pater Fidenzio Volpi wurden nicht nur er und seine Mitbrüder zum Verlassen der Stadt gezwungen. Inzwischen mußten auch die Franziskanerinnen der Immaculata Florenz räumen, die derzeit von Apostolischen Visitatorinnen heimgesucht werden.

franziskanerinnen-der-immakulata-schwester-fernanda-barbiero

Schwester Fernanda Barbiero, „Kommissarin“ der Franziskanerinnen der Immakulata

Ihrer Leitung ist jetzt der Frauenorden der Franziskaner der Immaculata der recht fromm war, anvertraut worden. Sie soll die Schwestern formen und sie ausbilden. Diese Schwester unterstützt und glaubt an die CTI. Bei der CTI geht es um dieselbe Gender-Theorie, die nach der vierten Weltfrauenkonferenz von Peking 1995 einen politisch-ideologischen Siegeszug erlebte, jener UNO-Konferenz, die Schwester Barbiero als „die große Wende“ bejubelt!

Sie und Marinella Perroni sind dort Mitglied (Perroni trat in Gesellschaft eines anderen großen „Propheten“ der Konzilskirche auf, mit Alberto Melloni, dem unumstrittenen Kopf der „Schule von Bologna“. Beide waren Redner bei einer Tagung des freimaurerischen Großorients von Italien (GOI) über das „geheime Konzil“. Großmeister Stefano Bisi ging dabei soweit, im Zeichen von „Begegnung und Dialog“ eine Verschmelzung der Katholischen Kirche und der Freimaurerei im Namen der „Menschen- und Freiheitsrechte“ anzuregen.

Die Visitatorin Sr. Fernanda Barbiero unterstellt den Schwestern, sich diskriminieren zu lassen, doch diese haben ein Leben der Armut und des Gehorsams frei gewählt!
Bei den jungen Schwestern hatte bis vor kurzem noch evangelische Freude geherrscht, jetzt macht sich eine tiefe Depression und Verunsicherung breit.

Sie müssen Florenz verlassen. Ist dies das Resultat der Visitation?

franziskaner-und-franziskanerinnen-der-immakulata

Brief eines Ordensbruders der Franziskaner der Immaculata

Übersetzung: Schwester Benedicta

Seit Pater Fidenzio Volpi, Kapuziner, Apostolischer Kommissar zusammen mit neuen Mitarbeitern, die Spitze des Instituts der Franziskaner der Immaculata übernahm, hat sich unser Leben sehr verändert! Ich würde sagen, es wurde bezüglich der ursprünglichen Charisma der Gründer, Pater Stefano M. Manelli und Fr. Gabriele M. Pellettieri, welches durch den Heiligen Stuhl (01.01.1998) zugelassen wurde, komplett verzerrt !

Unser Leben beruhte auf der franziskanischen Spiritualität, Studium der Quellen, Gebetstreffen und Konferenzen zu biblischen, liturgischen, und patristischen Texten.

Es wurde von der reichen katholischen Liturgie genährt, sei es vom Novus wie dem Vetuso Ordo, mit den gregorianischen Gesängen der Liber Usualis, des Graduale Triplex, mit den polyphonen Gesänge der christlichen Tradition, wie auch mit vielen Volkslieder alt und neu in der modernen Sprache, für die es im Kloster für eine Verwendung  in einem separaten Heft zusammengestellt wurde. Jedes Jahr wurde ein internationales Symposium zu einem bestimmten Thema der katholischen Theologie entwickelt, an dem jeder teilnehmen konnte, niemand wurde ausgeschlossen. Es wurde auch für Ordenspriester organisiert, wie für Brüder, die an beiden Tagen von der Spiritualität, den Studientagen, auf dem Charisma des Instituts zu geschnittenen Konferenzen, profitierten. Wie sie auch von den verschiedenen Themen der franziskanischen Spiritualität und den Marianischen Updates, wie die Moral und Theologie des seligen Johannes Duns Scotus und anderen großen Theologen, profitieren konnten.

Heute gibt es nichts Vergleichbares!

Plötzlich ist uns nicht nur der spirituelle und theologische `Substrat´ genommen worden;
der, die Seele des Inneren Lebens eines jeden Religiösen ist, der daraus seine tägliche Nahrung für Meditation und Gebet erhält, sondern dies wurde mit absolut nichts ersetzt!

gruender-der-franziskaner-der-immakulata-franciscan-friars-of-the-immaculate
Gründer der Franziskaner der Immaculata

Nur eine Grabes Stille auf das Wesen des religiösen und christlichen Lebens, weht aus den neuen Standorten und den neuen Führern unseres Institutes!

Der Apostolische Kommissar – immer mit seinem treuen und rachsüchtigen Sekretär P. Alfonso Bruno – hat noch nie in einer weit verbreiteten und systematischen Art mit den Brüdern gesprochen; er traf sich nur mit einigen und in einigen Häusern.

Nie hat er uns eine spirituelle Konferenz gegeben, nie erklärte er uns eine Passage aus dem Evangelium, die Schriften der Franziskaner oder auch des Katechismus der katholischen Kirche!

Nie sprach er mit uns von der Unbefleckten Empfängnis, dem Grundpfeiler der christlichen Spiritualität .

Auf der anderen Seite wurden uns Dekrete in Hülle und Fülle ausgestellt, extrem bedrohliche und eine Beleidigung für uns alle, uns  für schuldig erklären, ohne irgendwelche Beweise oder Rechtfertigung unbotmäßig zu sein, gegen den Papst und „Lefebvrianer“ zu sein !

Der Vorwurf ist hartnäckig und besessen, unerbittlich wie die falschen Anschuldigungen der Schauprozesse der Gefangenen von der Stalinistischen Lubjanka in Moskau.

Sie besteht darin, mehrere Strafmaßnahmen, die von Tag zu Nacht platzen, die ohne Erklärung und ohne Korrektur- oder pädagogischen Zweck geschehen.

Wir haben den Eindruck, bestraft oder ohne Grund von einigen eine Rachesucht zu erleiden.

Die Parole ist: GEHORCHE OHNE ZU DENKEN !

franziskaner-der-immakulata-tridentinische-messe-verboten

Psychoterror und seelische Folter gegen die Franziskaner der Immaculata: Die „hochgelobte Barmherzigkeit der nachkonziliaren Amtskirche“ wird liebend gerne den Sekten und Häretikern entgegengebracht. Den Franziskanern der Immaculata und der Kongregation der Herz Jesu Franziskaner gegenüber bleibt man jedoch nicht nur hartherzig, sondern verfolgt sie durch Rufmord, Verleumdung und falschen Verdächtigungen. Aber nicht genug. Die Zelebration der lateinisch tridentinischen heiligen Messe wurde den Franziskanern der Immaculata widerrechtlich verboten.

1) Der Verpflichtung, die Messe in des Vetus Ordo vom seligen Johannes XXIII im Jahre 1962 nicht zu lesen! WARUM NICHT? Keine Erklärung! In der ersten Instanz wurde unseren Priestern gesagt, einen formellen schriftlichen Antrag an das Kommissariat zu stellen, mit der Bitte diese lesen zu dürfen. Viele von ihnen ( die große Mehrheit ) haben von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, sie haben vertraut und dem Kommissariat geschrieben. Keiner von ihnen ( außer eine Ausnahme) erhielt eine Antwort. Und wir fragten: „Ist eine Vetus Ordo Messe so schlimm?“  Vom Kommissariat wurden wir bedroht mit einem: Ich nehme an, dass es vielleicht eine Messe gegen den Papst ist denn sie ist „Lefebvrisch“ und deshalb darf man diese nicht lesen! Aber dann sind der selige Johannes XXIII , der sie gelesen hat, und sogar Papst Benedikt XVI. der die Disziplin dieser Messe wieder hergestellt hat und allen Priestern die Möglichkeit gegeben hat diese zu feiern, „Lefebvrianer“ und “ gegen den Papst „, also gegen sich selbst?

franciscan-friars-of-the-immaculate-franziskaner-der-immakulata-und-die-tridentinische-messe

Franziskaner der Immaculata und die heilige Messe aller Zeiten im lateinisch tridentinischen Ritus

2) Das Verbot der Feier der Liturgie der Stunden im lateinischen Ritus und auch die Verwendung von Ritual in Latein, das uns Papst Benedikt XVI erlaubt hat. Hier geht es nicht mehr um die Messe sondern um die „LATEINISCHE“ Sprache!  Die lateinische Sprache, wie es das Apostolische Kommissariat beschreibt, scheint in seiner ganzen Sprache „schlecht “ zu sein, “ Lefebvre“ zu sein, „gegen den Papst“, „gegen das zweite Vatikanische Konzil“. Man darf diese Sprache weder verwenden noch sie studieren! VERBOTEN! „Verwenden Sie keine lateinischen Texte!“Aber die Sprache der Kirche war und ist Latein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil (vgl. Sacrosanctum Concilium, . 36 ) selber angibt! Wie kann man das Studium und die Praxis dieser Sprache verbieten? Womit gehen wir damit „gegen den Papst“ vor? In unserer Klosterbibliothek haben wir ein Band des Zweiten Vatikanischen Konzils, in einer zweisprachigen Ausgabe. Die Originalsprache des Zweiten Vatikanischen Konzils, die die erste Text Sprache ist, ist Latein und nicht die Volkssprache. Also das Zweite Vatikanische Konzil wurde in der Originalausgabe in einer Sprache geschrieben die “ gegen das zweite Vatikanische Konzil “ ist ?

franciscan-friars-of-the-immaculate-franziskaner-der-immaculata-2

3 ) Das Verbot, uns unserem Gründer Pater Stefano M. Manelli zu nähern. Wir können ihm nicht schreiben oder ihn anrufen und am Telefon sprechen, wir dürfen nicht mit ihm reden, ihn nicht besuchen. Das Verbot in diesem Punkt ist absolut und radikal. Es scheint, dass er ein gefährlicher Verbrecher ist den man streng als Einsiedler halten möchte. Was hat er falsches gemacht? Denn niemand kann mit ihm reden !!! Absolute Stille darüber des Apostolischen Kommissars und andere Organe des Instituts. Doch er ist es, der uns das spirituelle Leben gelehrt hat und uns ein gutes Beispiel gab aus den großen Heiligen des Ordens; eines St. Maximilian, Heiligen Pio von Pietrelcina, St. Franziskus, St. Clara, und viele anderen. Er schrieb wunderbare Biografien; er ist es, der die „Marianische Spur“, unter der Führung des heiligen Pio von Pietrelcina schrieb, und die anderen Gründungstexte der Spiritualität wie das Marianische Gelübde. Wir müssen all die langen Jahre der Ausbildung und intensiven geistlichen Lebens, alle seine Studien von denen wir bis heute lebten, vergessen? Das auf Grund des Dekret des Apostolischen Kommissars und einiger anderen ihm devoten „Autoritäten“! Es gibt uns zu denken, dass unsere „neuen Führer“ des Instituts, nicht die Spiritualität und das Charisma des Instituts kennen.

franciscan-friars-of-the-immaculate-franziskaner-der-immaculata-pater-stefano-manelli   franciscan-friars-of-the-immaculate-franziskaner-der-immaculata-father-stefano-manelli-1Gründer Pater Stefano M. Manelli

4) Das Verbot, in unser wöchentliches Magazin zu schreiben, Verbot unsere Fachzeitschriften zu führen, das Verbot mit unseren Verlag, der „Casa Mariana publishing“ zusammenarbeiten , das Verbot auch auf den Text der Verbreitung von „Casa Mariana Publishing“. Diese drakonischen Maßnahmen ähneln denen der Nazi- Regime und paleocomunisti, dem all die Presse verboten war die nicht vom Regime kontrolliert wurde: die einzigen Medien waren die des Staates und der einzigen Partei. So viel zur „Freiheit der Kinder Gottes“, so gelobt und gepriesen vom Apostolischen Komissar! „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung! Es geht um ein grundlegendes Menschenrecht, die der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948), die in ihrem Artikel 19 sagt: der Mensch darf nicht für seine Meinungen belästigt und verletzt werden, man darf ihn nicht daran hindern die Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen, zu verbreiten“!  UNS WIRD DIE FREIHEIT DES DENKENS UND DES AUSDRUCKS VERWEIGERT! Alles Denken und Schreiben oder das Empfangen und das verbreiten der Bücher ist „Lefebvristisch“, „gegen den Papst“ ? Unser Verlag druckte die Texte des Hl. Alfons Maria de Liguori; Doktor der Kirche, Texte von St. Louis Marie Grignon de Montfort, von St. Pio von Pietrelcina. Sicherlich sind diese, dem Kommissar nach, auch „Lefebvrianische“ Autoren, „gegen den Papst“und „gegen das Konzil!“, und deshalb muss man die Verbreitung untersagen. Unser Apostolischer Kommissar scheint den Index der verbotenen Bücher, der bereits feierlich durch das päpstliches Dekret von Papst Paul VI (1966) abgeschafft wurde, wiederhergestellt haben. Dies zeigt, dass die kanonische Autorität unseres Kommissars höher ist, als die des Papstes!

franciscan-friars-of-the-immaculate-franziskaner-der-immaculata-1

Franziskaner der Immaculata beim Gebet

5) Das Verbot Laiengruppen zu haben, die in den Jahren rund um unsere Klöster entstanden sind. Aus welchem Grund? Keine Erklärung! Unsere Laiengruppen wurden aufgelöst und sie können keine religiöse Kleidung mehr tragen, auch nicht wenn sie die Profess abgelegt haben im dritten Orden der Franziskaner der Immaculata! Ich weiß von einer Gruppe älterer Frauen die daran gewöhnt waren vor der Messe unseres Konvents den Rosenkranz zu beten,  sie hatten darum gebeten die säkulare Profess abzulegen und somit den Habit tragen zu dürfen, der Terziaren der Franziskaner der Immaculata, um in diesem Habit zu sterben, was auch dem seligen Papst Pius IX und dem heiligen Papst Johannes XXIII teuer war. Der apostolische Kommissar hat uns auferlegt all den Terziaren der Franziskaner der Immaculata, den Habit- die religiöse Kleidung wieder zu nehmen. Die Brüder gingen zu diesen Damen um ihnen zu sagen, dass sie nicht mehr den Habit tragen dürften. „Wieso?“ haben die gefragt. „Der Apostolische Kommissar hat gesagt; dass ihr gegen den Papst seid!“ – haben die Brüder geantwortet. „Und wieso sind wir gegen den Papst?“ Auf diese Frage konnten die Brüder nicht antworten.

6) Das Verbot ein eigenes Seminar für theologische Studien zu haben. Warum? Keine Erklärung des beauftragten Kommissars des Apostolischen Stuhles. Es wurde nur erklärt: Es ist abgeschafft. Und doch haben alle Professoren die lehrten und Diplome erhielten die aktuellen Università Pontificie: Päpstlichen Universitäten besucht wie das “Antonianum”, die Päpstliche Universität “Lateran”, der Kirchenväter Institute „Augustiner“, Päpstliche Universität „Holy Cross“ Opus Dei, die Päpstlichen Theologischen Fakultät „Marianum“ und andere ganz vom Heiligen Stuhl approbierten. Doch vielleicht sind diese Päpstlichen Universitäten, nach der Auffassung des Apostolischen Kommissars, verdächtigt „lefebvreistische“ Aktivitäten durchzuführen und „gegen den Papst“ und „gegen das Konzil“ zu sein.  Vertrauen ist gut, nicht Vertrauen ist besser. ich frage mich ob unser apostolischer Kommissar zu seiner Zeit nicht ebenfalls in einem dieser Universitäten studiert hat, welche er jetzt des „Krypto- Lefebvrismus“ verdächtigt.

7) Das Management der Wirtschaft ist, der starke und konstante Vorwurf des Kommissars an uns. Wir können nicht mit Gütern umgehen, deshalb brauchen wir ihn, heißt es, damit er sich darum kümmert. In der Tat gibt es das Gerücht, dass der Kommissar mit seinen unsichtbaren Mitarbeitern bezüglich seiner Dienstleitung an uns, zu Lasten der Mittel der Franziskaner der Immaculata 5.300 Euro im Monat von uns nimmt. Kein Zweifel: der Kommissar gab sofort vor zu wissen, wie mit dem Geld umzugehen ist! Vor allem mit dem eines franziskanischen Bettelordens, welcher keine Erwerbsarbeit hat um sich selbst zu unterstützen. Aber ich habe in dem Text der Liturgie der Stunden des Dieners Gottes Papst Paul VI., im Fest des heiligen Franz von Sales, den 24. Januar ein Auszug aus „Anleitung zum frommen Leben (I, 1)“ gelesen, in der es heißt: „Sag mir Philothea, wäre es praktisch, wenn der Bischof in der Einsamkeit, ähnlich wie ein Kartäuser leben möchte? Und wenn die verheirateten Frauen nichts besitzen möchten wie die Kapuziner?“ (Stundengebet nach dem römischen Ritus – Seraphischen – III , Assisi 1975, S. 1254 . ) ? . Ich frage mich, ob P. Fidenzio Volpi, ein Kapuziner, dieser Aspekt der Armut der Kapuziner, von der wir in der Liturgie der Stunden (Stundenbuch) von Papst Paul VI lesen, bekannt ist.

8) Ich habe gehört, über die bevorstehende Schließung einiger unserer Klöster durch den Kommissar P. Fidenzio Volpi.  Zufällig sind es die einzigen Klöster wo wir ausdrücklich die Erlaubnis hatten die Messe im lateinisch tridentinischen Ritus zu lesen.  Die Bischöfe vor Ort gaben uns dazu die Erlaubnis. Auch diese Bischöfe sind sicherlich für uns und die Kirche gefährlich, wie auch für den Papst weil sie Krypto-Lefebvristisch sind, und Liebhaber einer Messe und einer Sprache die nicht mehr existieren darf!

9 ) Wir können nicht frei telefonieren oder das Telefon oder den Computer benutzen. Wir erfuhren, dass unsere Telefone und unsere Computer alle durch ein ausgeklügeltes System der elektronischen Spionage kontrolliert werden! Und alles, was wir sagen und schreiben, wird dem Apostolischen Kommissar gemeldet. Also müssen wir darauf achten, was wir schreiben und was wir sagen.

Für diese letzte interne Aufteilung hat sich wirklich ein Klima des Misstrauens und der Angst unter uns geschaffen. Wir wissen nicht mehr, wen wir neben uns haben. Wir sind sehr vorsichtig auch beim Reden. Wehe, man scherzt, erst recht über den apostolischen Kommissar. Irgendein Mikro Recorder könnte in den Taschen eines Bruder-Spions sein, der alles dem Kommissar oder seinen devoten Dienern verraten könnte.  Etwas ähnliches habe ich gelesen in den Memoiren des sowjetischen Dissidenten zu der Zeit des NKWD oder der KGB und zur Zeit der Gestapo in Nazi-Deutschland. Es kann sein, dass Dein Nachbar nicht Dein Freund ist!

Selbst wenn es jemand ist, den Sie seit Jahren kennen, er kann stattdessen Dein Verräter sein.

Ich weiß von Brüdern, die in Klöstern anderer Kontinente versetzt wurden, nur weil sie sich einvernehmlich mit den anderen Brüdern über den Apostolischen Kommissar und das neue Management des Instituts, aussprachen. Dies wäre das Charisma, wie unser geliebter Kommissar in seinen Schreiben sagt, das „begradigt“ werden muss. Vielleicht sollte er uns zurück bringen, in der Zeit des „Vater des Volkes „, wie sich freundlicher Weise Stalin rufen ließ. Oder zu der Zeit des „Führers“: Adolf Hitler, zum Zeitpunkt seiner Konzentrationslager und Rassengesetze.

Quelle: Frater Vigilius

Vernichtung des Ordens der Franziskaner der Immakulata

franziskaner-der-immakulata

15 Klöster aufgehoben

Was bleibt vom Orden der Franziskaner der Immakulata?

Wie weit ist die Vernichtung des Ordens der Franziskaner der Immakulata fortgeschritten? Die Aktualisierung eines Kapitels, das wie ein dunkler Schatten über dem Pontifikat von Papst Franziskus liegt.

1969 baten die beiden Minoritenpatres Stefano Maria Manelli und Gabriele Maria Pellettieri, nach einem gründlichen Studium der Fontes Franciscani, den Ordensgeneral, eine „neue Erfahrung des franziskanischen Lebens“ zurück zur ursprünglichen Strenge beginnen zu dürfen. 1970 wurde ihnen ein aufgelassenes Klosters des Ordens zur Verfügung gestellt, wo sich ihnen im Laufe der Zeit weitere Männer, mit der Gründung eines weiblichen Zweiges auch Frauen, anschlossen. 1990 wurde die Gemeinschaft als eigener Orden kanonisch anerkannt.

Die Besonderheit des jungen Ordens

Der Orden stellte bis zum Juli 2013 eine Ausnahmeerscheinung des katholischen Ordenswesens dar. Während alte, traditionsreiche Orden unter Berufungsmangel leiden und dahinsiechen, erlebte der junge franziskanische Orden eine regelrechte Berufungsblüte.

Seine Besonderheit lag darin, daß sich die Gründer nach dem Konzil nicht liberalen Öffnungen zuwandten, sondern zur Strenge des franziskanischen Ideals zurückkehrten. Die sich dadurch entfaltende Sensibilität führte sie unter Papst Benedikt XVI. dazu, zum überlieferten Ritus zurückzukehren. Die Franziskaner der Immakulata waren damit der einzige neurituelle Orden, der zur überlieferten Form des Römischen Ritus wechselte und dadurch und wegen seiner Strenge junge Menschen anzog, während andere Orden darbten.

Durch diese Besonderheit untersteht der Orden, als einzige Gemeinschaft des alten Ritus, nicht der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, sondern der römischen Kongregation für das Ordenswesen, die ansonsten nur mit neurituellen Orden befaßt ist.

franciscan-friars-of-the-immaculate

Die beiden Gründer des Ordens: P. Stefano Maria Manelli (links) und P. Gabriele Maria Pellettieri

Eine weitere Besonderheit unterschied den jungen, blühenden Orden von den Ecclesia-Dei-Gemeinschaften. Zum Charisma des Ordens gehörte neben dem franziskanischen Ideal, der Marienverehrung und der Liebe zur Tradition und zum überlieferten Ritus, ein missionarischer Eifer.

Während die Ecclesia-Dei-Gemeinschaften, in einem Schrebergarten eingehegt, in manchen Diözesen mehr geduldet als akzeptiert werden, stand den Franziskanern der Immakulata die Freiheit der neurituellen Gemeinschaften offen, ihr Apostolat frei entfalten und vor allem missionarisch tätig sein zu können.

Mit der altrituellen Wende begannen erste Schwierigkeiten mit den Diözesanbischöfen. Von den drei im deutschen Sprachraum bekannten Versuchen, Klöster zu gründen, war nur jener 2002 von Kitzbühel (Erzbistum Salzburg) von Erfolg gekrönt. Die beiden anderen, jüngeren Versuche (Bistum Bozen-Brixen und Bistum Linz) wurden abgelehnt.

Die Wende durch die Wahl von Papst Franziskus

Genoß der junge Orden unter Benedikt XVI. päpstliches Wohlwollen, schlug das unter Franziskus in das Gegenteil um. Im Juli 2013, nur vier Monate nach seiner Wahl, setzte die Ordenskongregation mit päpstlicher Zustimmung die gesamte Ordensleitung ab. Der Orden wurde unter kommissarische Verwaltung gestellt. Der Kommissar, der Kapuzinerpater Fidenzio Volpi, kein Freund des überlieferten Ritus, begann ein regelrechtes Zerstörungswerk. Pater Volpi, der im Juni 2015 starb, wurde durch den Salesianer und Kirchenrechtler Sabino Ardito ersetzt. Die Zerschlagung des Ordens geht dennoch ungebrochen weiter.

Gründe für den radikalen Eingriff in den blühenden Orden wurden bis heute nicht genannt. Hinter verschlossenen Türen bestätigten der Kommissar und die Spitze der Ordenskongregation, was Beobachter von Anfang vermutet hatten: Der Grund lag in der erwähnten Besonderheit des Ordens. Einen neurituellen Orden, der zum überlieferten Ritus wechselte, zahlreiche Berufungen junger Menschen anzog und wachsende Aufmerksamkeit anderer neuritueller Orden weckte, die sich für dieses „Erfolgsmodell“ zu interessieren begannen, durfte es offenbar nicht geben.

Das Dekret, mit dem die kommissarische Verwaltung errichtet wurde, enthielt nur eine Detailbestimmung. Sie offenbarte aber die Stoßrichtung der Maßnahme: Trotz anderslautender Bestimmungen, die Benedikt XVI. mit dem Motu proprio Summorum Pontificum erlassen hatte, wurde festgelegt, daß kein Priester der Franziskaner der Immakulata mehr im überlieferten Ritus zelebrieren durfte. Jeder, der im alten Ritus zu zelebrieren wünschte, mußte ein eigenes Ansuchen stellen, das vom Kommissar zu genehmigen war. Deutlicher konnte die Geringschätzung des überlieferten Ritus nicht demonstriert werden.

Unter Papst Benedikt XVI. war es den traditionsfeindlichen Kräften nicht möglich gewesen, gegen den Orden vorzugehen. Mit der Wahl von Papst Franziskus, der sich im Juni 2013 abschätzig über traditionsverbundene Kreise äußerte, hatte sich die Lage mit einem Schlag geändert.

Aufgrund seiner Vollmacht verhinderte es Papst Franziskus, daß die abgesetzte Ordensleitung sich gegen die Maßnahmen der Ordenskongregation an die Apostolische Signatur wenden konnte. Dem Orden stand kein Rechtsweg offen. Er hatte zu erdulden.

Kein wohlwollender Vater

Seit Beginn der Zertrümmerungsaktion wurden von den Kommissaren 14 Klöster aufgehoben. Derzeit wird sogar die Aufhebung des Klosters von Florenz vorbereitet, das vor der kommissarischen Verwaltung ein Zentrum des Ordens war. Es wird die 15. Klosterschließung seit Beginn der kommissarischen Verwaltung sein. Die eingesetzten Kommissare erweisen sich gegenüber dem Orden nicht als wohlwollende Väter, wie Kardinal De Paolis einer war, den Benedikt XVI. 2010 an die Spitze der Legionäre Christi gestellt hatte, als der Orden durch die Aufdeckung des Doppellebens seines Gründers ins Schleudern geraten war.

Die Kommissare, die bei den Franziskanern der Immakulata eingesetzt wurden, ähneln vielmehr Konkursverwaltern. Dreieinhalb Jahre nach seiner Einsetzung bei den Legionären Christi beendete Kardinal De Paolis sein Mandat mit der Wahl einer neuen Ordensleitung. Bei den Franziskanern der Immakulata zeichnete sich kein Ende der kommissarischen Verwaltung ab. Vor allem stellt sich die Frage, was dann noch übrig sein wird vom einstigen Orden.

Alfonso Bruno und sein Feldzug

Mit dem Tod des ersten Kommissars, scheint zumindest der Einfluß von Pater Alfonso Bruno zurückgegangen zu sein. Alfonso Bruno war der Medienbeauftragte der alten Ordensleitung. Er gilt als der eigentliche Kopf hinter der Rebellion gegen die Gründer und das Charisma des Ordens. Offiziell scheint er aber nicht unter den fünf Brüdern auf, die sich mit einem Brief an die Ordenskongregation gewandt hatten, um sich gegen den ausschließlichen Gebrauch des überlieferten Ritus im Orden zu beklagen. In der Seelsorge blieb der Orden birituell. Das Schreiben bildete den Aufhänger zum Einschreiten durch die Ordenskongregation.

Kommissar Volpi ernannte Alfonso Bruno zum Generalsekretär und ließ sich von ihm auch beeinflussen. Anders lassen sich falsche Behauptungen des Kommissars gegen Ordensgründer Stefano Maria Manelli kaum erklären, für die er von einem staatlichen Gericht rechtskräftig wegen Verleumdung verurteilt wurde. Vor der Exekution der Strafe bewahrte ihn nur sein unerwarteter Tod. Der neue Kommissar Ardito wollte offenbar nicht denselben Fehler begehen. War Volpi alleiniger Kommissar, stehen Pater Ardito ein Jesuit und ein Kapuziner als Assistenten zur Seite. Er verzichtete daher auf einen Generalsekretär und schickte Alfonso Bruno im September 2015 als Leiter einer Ordensniederlassung nach Messina auf Sizilien. Seinen Feldzug gegen den 2013 abgesetzten Generaloberen, Pater Manelli, scheint er jedoch fortzusetzen. Er soll, laut Gerüchten, hinter einem Blog stehen, der sich „Die Wahrheit über die kommissarische Verwaltung der Franziskaner der Immakulata“ nennt und von gehässigen Artikeln nur so überquillt.

Abschaffung des vierten Gelübdes

Inzwischen wurden in Brasilien und auf den Philippinen die ersten Gelübde ohne die für den Orden typische Marienweihe an die Immakulata abgelegt. Sie wurde durch eine einfache Bereitschaftsbekundung ersetzt, in die Mission zu gehen. Die Marienweihe ist als viertes Gelübde ein Charakteristikum des Ordens. Neben den drei evangelischen Räten Armut, Keuschheit und Gehorsam, die allen Ordensgemeinschaften gemeinsam ist, kennen die Franziskaner der Immakulata ein viertes, marianisches Gelübde, das den anderen vorangeht.

Die Abschaffung der Marienweihe stellt den zweiten konkreten Eingriff in das Charisma des Ordens dar. „Man stellt sich die Frage: War diese Weihe das Problem? Und wenn nicht: Warum zwingt man dem Orden eine solche Änderung seines ursprünglichen Charismas auf?“, schrieb dazu Libertà e Persona.

Die Kirchenrechtler diskutieren weiterhin, ob das Dekret der Ordenskongregation vom Juli 2013 überhaupt rechtmäßig ist oder nicht. Die Meinungen gehen auseinander. Gleiches gilt für spezifische Eingriffe wie die Abschaffung der Marienweihe. Einige Kirchenrechtler sind der Meinung, daß ein solcher Eingriff nur durch das Generalkapitel des Ordens rechtmäßig beschlossen werden könne. Auch hier gehen die Meinungen auseinander. Da Papst Franziskus den Rechtsweg untersagte, haben die Diskussionen der Kanonisten, zu welchem Ergebnis sie immer gelangen, vorerst keine konkreten Auswirkungen.

Verbotene Neugründung

Seit der kommissarischen Verwaltung wollen zahlreiche Brüder den Orden verlassen. Sie wollen an der Lebensform festhalten, der sie sich durch ihre Gelübde verpflichtet haben. Die angestrebte Neugründung eines altrituellen Ordens wurde von der Ordenskongregation jedoch verboten. Ein weiterer Hinweis, daß es gegen die Tradition und den überlieferten Ritus geht. Kommissar Volpi drohte den Bischöfen, keine Franziskaner der Immakulata aufzunehmen, die ihren Orden verlassen. Gleichzeitig unterstellte er seinen „Anbefohlenen“, Papst Franziskus stürzen zu wollen.

Die Brüder wollen ihrer Marienweihe, der uneingeschränkten Hingabe an die Immakulata, treu bleiben. Ihre Abschaffung stellt einen schwerwiegenden Eingriff in die Identität des Ordens dar. Für Verunsicherung und Ärger sorgt, daß kein Zusammenhang zwischen der Abschaffung und der Einführung der kommissarischen Verwaltung erkennbar ist.

Laut glaubwürdigen Stimmen soll dieser Eingriff auch auf den weiblichen Zweig ausgeweitet werden und damit auch die Franziskanerinnen der Immakulata in eine arge Gewissensnot bringen, die einem bestimmten Ordenscharisma Treue gelobt haben, das von Papst Johannes Paul II. 1998 anerkannt und bestätigt wurde. Immer neu finden sich Medien, die Schauergeschichten über den Orden veröffentlichen. Vergleichbare Hetzkampagnen mußten im deutschen Sprachraum das Opus Dei, das Engelwerk, die Auerbacher Schulschwestern und auch Das Werk über sich ergehen lassen. Klostermauern scheinen nicht nur bei Journalisten abwegige Phantasien zu beflügeln.

Mit dem Kloster von Florenz wurden bisher 15 Konvente aufgehoben. Die kommissarische Verwaltung hinterläßt eine regelrechte Spur der Verwüstung.

60 Brüder baten offiziell um Entbindung von den Gelübden, um den Orden verlassen zu können. Da Rom die Gründung eines neuen Ordens fürchtet, bleiben die Anträge unberücksichtigt. Der Großteil von ihnen ist seit bald drei Jahren blockiert. Da sich dieser Weg als Sackgasse erwies, verzichteten weitere Brüder auf einen Antrag.

Päpstlicher Zentralismus

Mit einem Reskript ex audientia vom 4. April 2016, das erst  am vergangenen 11. Mai publik gemacht wurde,  schränkte Papst Franziskus das bisher in der Kirchengeschichte selbstverständliche Recht der Diözesanbischöfe ein, neue Ordensgemeinschaften anzuerkennen. Seit 1. Juni braucht es dazu eine Zustimmung durch den Heiligen Stuhl. Mit dem Reskript legte Franziskus fest, daß die Errichtung eines Ordens durch eine Diözesanbischof ohne die Zustimmung Roms null und nichtig ist.

Die von Franziskus verordnete Zentralisierung stellt das genaue Gegenteil der sonst von ihm vertretenen „Dezentralisierung“ der Kirche dar, wie er sie etwa bei den Ehenichtigkeitsverfahren durchführte, wo der Diözesanbischof heute alleine entscheiden kann, oder bei der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener anstrebt.

Selbst Franziskus nahestehende Bischöfe bestätigen, wie die progressive Zeitschrift Il Regno berichtete, daß zwar viel von Kollegialität und Synodalität die Rede sei, daß aber die Machtkonzentration in den Händen des Papstes noch nie in der Kirchengeschichte so groß gewesen sei.

Libertà e Persona stellte in diesem Zusammenhang die Frage: „Ist eine Föderation der Ordenskongregationen mit einer gemeinsamen Ausbildung für alle religiösen Orden mit ihren unterschiedlichen Charismen vorgesehen? Wird eine Einebnung aller Charismen in einer Art von Synkretismus des Ordenslebens angestrebt?“

Quelle: katholisches.info

Skandal-Urteil

gerichtsurteil

Briten müssen Terroristen Schadensersatz zahlen

Da seine Menschenrechte während des Verhörs verletzt wurden, soll er 16.000 Euro bekommen

Am 21. Juli 2005 versuchten fünf Attentäter das Londoner Öffi-Netz zu bombardieren. Ismail Abdurahman versteckte den gescheiterten Bomber Hussein Osman, nach dem weltweit gefahndet wurde, drei Tage lang in seiner Wohnung. Bei der Jagd nach diesem Verbrecher wurde ein unschuldiger Mann getötet. Abdurahman wurde in einem siebenjährigen Verfahren vom Gericht als Terrorist eingestuft und zu acht Jahren Haft verurteilt.

Menschenrechte verletzt

Nun beschloss die Europäische Menschenrechtskonvention, dass die britische Regierung mehr als 16.000 Euro der Gerichtskosten an den Terroristen zahlen muss, da dessen Menschenrechte während des Polizeiverhörs „verletzt“ worden waren. 17 Richter der Europäischen Menschenrechtskonvention befanden, dass Abdurahmans Rechte auf eine faire Verhandlung und sein Recht auf Rechtsbeistand von der Metropolitan Police verletzt worden waren. Die Polizei hatte Abdurahman zuerst als Zeugen verhört und folgte danach nicht der notwendigen Prozedur, als er als Verdächtiger eingestuft wurde. Man habe ihn nicht über sein Recht zu Schweigen informiert, so der Beschluss der Richter.

Quelle: oe24

Video: Allahu Akbar Rufe bei islamistischen Ritual-Mord

WARNUNG: Dieses Video darf keinesfalls von Jugendlichen oder zartbesaiteten Menschen angesehen werden. Es ist äußerst grausam und brutal.

Video: Moslems in Dagestan schlachten sechs junge russische Soldaten wie Vieh ab

Dagestan ist seit 1991 eine eigenständige Republik im Nordkaukasus. Die meisten der drei Millionen Einwohner sind sunnitische Moslems, über ein Fünftel stammen von Turkvölkern ab. Dagestan ist die flächengrößte und bevölkerungsreichste der russischen Kaukasusrepubliken und eine der wenigen, deren Bevölkerung wächst. Etwa zehn Prozent aller russischen Moslems leben dort. Es gibt bereits Ansätze, die Scharia dort als gesetzliche Grundlage einzuführen.

Die schockierenden Aufnahmen des folgenden Videos sind zwar schon drei Jahre alt, haben aber nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Man beachte: Der Islam ist 1400 Jahre alt und hat sich bisher keinen Millimeter verändert. Da der islamische Terror momentan überall seine Renaissance erfährt und die Russen ganz aktuell im Kampf gegen die Djihadisten in Syrien stark involviert sind, lohnt sich die Erinnerung an dieses fürchterliche Abschlachten, das in dieser Form täglich irgendwo an den Trennlinien zwischen islamischer und zivilisierter Welt abläuft.

Achtung: Dieses Video darf keinesfalls von Jugendlichen oder zartbesaiteten Menschen angesehen werden. Es ist äußerst grausam und brutal. Man beachte die „Allahu Akbar“-Rufe während des Schächtens von Menschen:

Alternativer Videolink  http://www.liveleak.com/view?i=e58_1187043164

Imam der Heiligen Moschee in Mekka

iman-abdurrahman-ibn-abdulaziz-as-sudais

Imam der Heiligen Moschee in Mekka:

„Oh Allah, schenk den Dschihadisten auf der ganzen Welt den Sieg“

Manche behaupten, der Islam sei eine Religion des Friedens, und die Dschihadisten seien nur durchgeknallte Randgruppen. Extremisten eben. Dieses vor allem im Westen von Nicht-Muslimen gehegte Wunschdenken wurde nun von Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais, dem Imam und Koranrezitator der Heiligen Moschee von Mekka, richtiggestellt.

Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais ist nicht irgendein Imam, sondern der Imam der bedeutendsten Moschee des Islams, der al-Masdschid al-Harām, deren Innenhof die Kaaba birgt. Die Moschee, die Ziel der jährlichen Haddsch der Muslime aus aller Welt ist, erstreckt sich über ein Gelände von mehr als 35 Hektar und faßt mehr als 800.000 Menschen.

Der Salafist und Wahabit Imam Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais gilt sunnitischen Muslimen als einer der verläßlichsten und populärsten Interpreten des Korans.

Am vergangenen 4. September rief er muslimischen Pilgern aus Ägypten zu:

„Oh Allah, schenke Sieg, Ehre und Macht unsere Brüdern den Dschihadisten im Jemen, in Syrien, im Irak, auf der ganzen Welt. Laß sie triumphieren über die verräterischen Juden, die bösartigen Christen und die unzuverlässigen Heuchler.“

Das „Gebet“ von Iman Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais wurde vom ägyptischen Fernsehen al-Qahera Wal Nas in Direktübertragung ausgestrahlt.

Imam Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais wurde 1961 in der saudischen Hauptstadt Riad geboren und in Mekka ausgebildet. Saudi-Arabien setzte, gerade während der Imam seine skandalöse Predigt hielt, die Luftangriffe im Jemen fort. Dort tötet die saudische Luftwaffe skrupellos Zivilisten, um den Sieg über die schiitische Gegenseite zu erringen.

Die saudischen Angriffsziele im Jemen, der keineswegs die einzige saudische Front in einem vielschichtigen, blutigen Krieg darstellt, sind auch in der jüngsten Phase geradezu unmenschlich: mit Patienten überfüllte Krankenhäuser, Schulen, Betriebe zur Herstellung von Lebensmitteln. Adel al-Jubatr, der saudische Außenminister erklärte die saudischen Luftschläge im Jemen, indem er Syrien Nachhilfeunterricht in Sachen Menschenrechte erteilte.

Seit die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton 2010 von der saudischen Regierung eine beträchtliche „Spende“ erhielt, gab Washington grünes Licht zum Waffenverkauf in Rekordhöhe an Saudi-Arabien. Die USA lieferten Riad in den vergangenen fünf Jahren Waffen im Wert von 60 Milliarden Dollar. Während der gesamten Amtszeit von US-Präsident George W. Bush waren es nur 16 Milliarden gewesen.

Laut einem Reuters-Bericht habe Saudi-Arabien 5,4 Milliarden Dollar für den Kauf von Flugabwehrraketen, 11,25 Milliarden für vier Kriegsschiffe, 1,29 Milliarden für „intelligente“ Bomben, usw. gezahlt.

Sputnik meldete, daß die Regierung Obama kürzlich Saudi-Arabien Panzer, Maschinengewehre und andere Militärgüter in der Höhe von weiteren 1,15 Milliarden Dollar angeboten habe.

Das sind Nachrichten, in deren Zusammenhang die Worte von Imam Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais von der Heiligen Moschee in Mekka eine noch schauerlichere Bedeutung erlangen.

Quelle: katholisches.info

Weihbischof Athanasius Schneider zur Kirchenkrise

Seine Exzellenz Weihbischof Athanasius Schneider:

Verheerende Kirchenkrise ! Dazu braucht es keine Beweise mehr

Kardinäle verkünden Häresien

Professor Stark spricht Weihbischof Schneider auf dessen Aussage an, wonach zunehmend Leute an den Schaltstellen der Kirche sitzen, die den katholischen Glauben nicht vollständig besitzen. Schneider antwortet mit Verweis auf die letzten beiden Bischofssynoden:

„Das sind alles Leute, die an die Schaltstellen der Macht der Kirche gelangt sind – Kardinäle zum Beispiel. Das ist nach dem Papst das höchste Kirchenamt. Wir haben in den letzten beiden Jahren erlebt, wie sogar aus dem Munde von Kardinälen Worte gesprochen worden sind, die gegen den katholischen Glauben waren. Das ist natürlich sehr traurig.“

Schneider zitiert den früheren Präfekten der Glaubenskongregation Franjo Kardinal Šeper (1905-1981), der sagte: „Die Krise der Kirche ist eine Krise der Bischöfe.“

Bischof Athanasius Schneider

Die Krise der Kirche besteht darin, dass in wachsendem Ausmaß ungläubige Personen wichtige kirchliche Posten besetzen, sagt Bischof Athanasius Schneider vor Rorate Caeli.
Bischof Schneider spricht nicht nur von Theologieprofessoren und Seminarregenten, sondern auch von Ordensoberen, Bischöfen und Kardinälen.