Islamistischer Terror in Mosambik

Foto: Gravante/Shutterstock

Bischöfe beklagen 500.000 Vertriebene

Es ist ein Aufruf der Bischöfe in großer Not: Eine halbe Million Menschen sind nach Einschätzung der Regierung von Mosambik seit Oktober 2017 vor Islamisten in der Provinz Cabo Delgado in Mosambik geflohen. 

„Wir drücken den Mitbürgern in Cabo Delgado unsere brüderliche Nähe aus und versichern ihnen unser ständiges Gebet in der Hoffnung, Wege des Dialogs zu finden, die das Ende des schrecklichen Konflikts und der daraus resultierende humanitäre Krise begünstigen“, so die Bischöfe in einer Stellungnahme.

Die Hirten waren vom 9. bis 14. November in der Hauptstadt Maputo zusammengekommen.

Wie CNA berichtete, haben Kämpfer des Islamischen Staates in Zentralafrika (ISCAP) in den vergangenen Wochen mehrere Dörfer in der Region überfallen. Die Dschihadisten enthaupteten zahlreiche Menschen, darunter Minderjährige, und entführten zahlreiche Kinder.

Im abschließenden Kommuniqué bekräftigen die Bischöfe ihr Bemühen, in dieser großen Not für die ihnen anvertrauten Gläubigen ein Zeichen der Hoffnung zu setzen.

Zu den Problemen unter denen die Menschen leiden, gehörten neben dem islamischen Terror auch die Coronavirus-Pandemie sowie „verschiedene Formen von Gewalt, Entführungen, Kriminalität und Menschenrechtsverletzungen, die sich in der mosambikanischen Gesellschaft vermehren“, so Fides.

Die Bischofskonferenz erinnert an die Besorgnis und die konkreten Gesten von Papst Franziskus gegenüber der mosambikanischen Bevölkerung. Sie unterstreichen die Bedeutung der Bildung auf allen Ebenen für die Förderung der sozialen Entwicklung sowie die Dringlichkeit, das historische Gedächtnis Mosambiks wiederherzustellen, um einen echten Weg der nationalen Versöhnung zu verwirklichen.

Unterdessen sind Terroristen aus Nordmosambik, die in Ruvuma die Grenze zwischen Tansania und Mosambik überqueren, in einigen Dörfer in Tansania aktiv. Nach Angaben der tansanischen Polizei fielen mehr als 300 schwer bewaffnete Terroristen, von denen angenommen wird, dass sie mit ISCAP in Verbindung stehen, in das Dorf Kitaya am Ufer des Ruvuma ein, wo sie Häuser zerstörten und mehr als 20 Menschen töteten. Sicherheitsquellen vermuten, dass die Terroristen junge Menschen in den Küstenregionen, insbesondere in Pwani,Tanga und Mtwara rekrutieren wollen, deren Einwohner sich mit sozialen, wirtschaftlichen und politische Missständen konfrontiert sehen. Die Dschihadisten nutzen die Unzufriedenheit arbeitsloser Jugendlicher, um neue Kämpfer zu rekrutieren, so „Fides“.

Quelle: CNA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.