Putin ist ein „Antichrist“

Die Stadtverwaltung von Mariupol veröffentlichte ein Bild des zerstörten Kinder-Krankenhauses.

Für den ukrainischen Erzbischof ist Putin der Antichrist

„Die Russen kennen keine Moral“, sagt ein ukrainischer Erzbischof. Die Menschen in der Ukraine befänden sich in der Hölle. Leichen lägen auf den Straßen. Niemand könne sich um sie kümmern. Putin sei ein „Antichrist“, „völlig gottlos“.

In den umkämpften Gebieten der Ukraine sind derzeit nach Worten des Sprechers der Orthodoxen Kirche der Ukraine, Erzbischof Evstratiy, keine Beerdigungen möglich. „Priester erzählen, dass Leichen von Zivilisten auf der Straße liegen und sich niemand um sie kümmert“, sagte er im Interview der „Welt“. „Die Menschen befinden sich in der Hölle.“

Die russischen Angreifer nähmen keine Rücksicht auf religiöse Orte, auch wenn diese als Schutzräume dienten. „Sie kennen keine Moral“, sagte Evstratiy und verwies auch auf den Angriff auf ein Krankenhaus in der umkämpften Hafenstadt Mariupol. In Charkiw seien Gemeindemitglieder getötet worden, als sie nach der Messe das Gotteshaus verließen.

„Auch ich selbst stehe auf der Liste der Russen“

Er sei zudem in großer Sorge um Priester in den eroberten Gebieten. Der Bürgermeister von Melitopol sei entführt worden, so der Geistliche: „Allen anderen, die die Besetzung Russlands ablehnen, wird es nicht anders ergehen.“ Wer als Anführer gelte, dem drohe die Verhaftung. „Das geht noch auf die Sowjetzeit zurück. Als die baltischen Staaten besetzt wurden, hat man Priester, Intellektuelle, Künstler und Aktivisten verhaftet und deportiert.“

Aus seiner Erzdiözese wisse er, „dass Russen bereits nach Priestern suchen“, sagte das Oberhaupt der Orthodoxen Kirche in den nordukrainischen Städten Tschernihiw und Nischyn. Auch er selbst stehe „auf der Liste der Russen“. Der russische Präsident Wladimir Putin sei für ihn „Antichrist. Nicht der endgültige, wie wir ihn aus der Apokalypse im Buch des Evangeliums kennen. Aber er ist wie Hitler, Stalin, völlig gottlos.“

„Wir wollen die Menschen dazu inspirieren, dass sie Widerstand leisten“

Von der ukrainisch-orthodoxen Kirche wünsche er sich eine klarere Positionierung, sagte der Erzbischof. Deren Priester berichteten von Bombenangriffen und den Zivilisten, die unter dem Krieg litten. „Aber sie erwähnen nicht, wer die Mörder sind“, kritisierte er. Rund 70 Prozent der 45 Millionen Ukrainer bekennen sich zum orthodoxen Christentum. Sie gehören allerdings zwei verschiedenen Kirchen an: der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats und der autokephalen (eigenständigen) „Orthodoxen Kirche der Ukraine“.

Quelle: focus.de Bild: Screenshot focus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.