Gefeiert am 31. Oktober

Hl. Wolfgang – Bischof von Regensburg

* 934 in Pfullingen in Baden-Württemberg
† 31. Oktober 994 in Pupping bei Eferding in Österreich

Wolfgang, 934 im schwäbischen Pfullingen geboren, erhielt seine Ausbildung in der Klosterschule von Reichenau und in Würzburg. In Würzburg machte er sich bei den Professoren durch seine Fragen unbeliebt. Seit 956 war er Lehrer an der Domschule und Domdechant in Trier. 965 trat er als Mönch ins Kloster Einsiedeln ein. Dort wurde er vom hl. Bischof Ulrich von Augsburg zum Priester geweiht. Nach kurzer Missionstätigkeit in Ungarn wurde er 972 auf den Bischofsstuhl von Regensburg berufen. Er förderte Schulen und Klöster und hob das geistige Niveau des Klerus. Dadurch, dass er der Abtrennung Böhmens von seiner Diözese zustimmte, ermöglichte er die Gründung des Bistums Prag. Wolfgang war ein hochgebildeter Mensch mit einem weiten Horizont, zugleich aber auch ein Mann des Gebets und der strengen Askese. Er starb am 31. Oktober 994 und wurde in St. Emmeram in Regensburg begraben.

 

Hl. Thomas Bellaci – Ordensmann

* 1370 in Florenz in Italien
† 31. Oktober 1447 in Rieti in Italien

Tommaso war Franziskaner. Er förderte die Ausbreitung des Ordens durch Klostergründungen und Kampf gegen Abtrünnige. Er wurde Provinzial für die Toskana und Oberer im Kloster in Scarlino, das mit der Ausbildung junger Ordensangehöriger beauftragt war. 1440 bis 1443 wollte er im Auftrag von Bischof Albert von Sarteano nach Äthiopien reisen, um eine Einigung mit der koptischen Kirche zu erzielen, erhielt jedoch keine Einreiseerlaubnis.

Quelle: CFM.SCJ Archiv Alexandria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.