Französische Schwestern vom Vatikan verfolgt

Congrégation des Petites Soeurs de Marie Mère du Rédempteur. Kongregation der kleinen Schwestern von Maria Mutter des Erlösers.

Die vierzig „Kleinen Schwestern von Maria, Mutter des Erlösers“ mit dem Mutterhaus im westfranzösischen Dorf Saint-Aignan-sur-Roe werden von ihrem liberalen Bischof Thierry Scherrer von Laval verfolgt. Das berichtete riposte-catholique.fr

Die Schwestern betreiben vier Altersheime und arbeiteten früher auch im Bischofshaus. Scherrer betrachtete sie als “zu traditionell”. Er ärgerte sich insbesondere darüber, dass die Schwestern bei ihrem Generalkapitel im Jahr 2012 entschieden, zu ihrem alten Habit zurückzukehren.

Scherrer ist wegen einer Zusammenlegung von Altersheimen der Schwestern ein Mitglied im Leitungsgremium des zivilen Trägers der Heime. Er ist kein Experte für das Gebiet, hat aber trotzdem – ohne auf irgendeinen Experten zu hören – Management-Entscheidungen erzwungen. Die Schwestern rebellierten dagegen. Daraufhin ordnete der Bischof eine kanonische Visitation an, deren Ergebnis bereits vorher feststand.

Scherrer hat die Päpstliche Ordenskongregation involviert. Diese hat den leitenden Rat der Schwestern abgesetzt und die Generaloberin sowie die Novizenmeisterin ins Exil geschickt. Drei liberale apostolische Kommissare wurden eingesetzt.

Die Schwestern weigerten sich, die Kommissare zu empfangen und haben gegen die Maßnahmen beim römischen Berufungsgericht Apostolische Signatur rekurriert.

Das tragische Ende einer Tragödie

Die Schwestern der Congrégation des Petites Soeurs de Marie Mère du Rédempteur haben die Unterzeichnung eines Abkommens angekündigt.

Es wird den Konflikt mit Bischof Thierry Scherer von Laval, Frankreich, beenden. Die zivilrechtliche Übereinkunft wurde nach einjährigen Verhandlungen erzielt. Im Mai 2019 entließ der Vatikan 26 Schwestern aus dem Ordensleben.

Die Schwestern betrieben vier Altenheime und dienten einst auch im Haus des Bischofs. Seit Beginn des Konflikts leben sie in einer ihrer Niederlassungen in Arquenay.

Jetzt haben sie sich in der Vereinigung Redemptoris Mater zusammengeschlossen, welche aufgrund des Abkommens Besitzer des Schlosses Castelnau bei Toulouse wird, das bisher der Kongregation gehörte. 26 der „ehemaligen“ Schwestern sind am 7. Oktober 2020 an diesen Ort gezogen.

In der Zwischenzeit ist eine der Schwestern gestorben und zwei sind in die Welt zurückgekehrt.

Nur sechs der ursprünglich 35 Schwestern haben sich entschieden, in der Kongregation zu bleiben. Sie werden in Arquenay wohnen.

Quelle: gloria.tv Foto: gloria.tv (Screenshot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.