Terrorabwehr nahm 21-jährigen Studenten fest

oe24 (Screenshot)

Die ungarische Terrorabwehr nahm einen verdächtigten Studenten fest. Der 21-Jährige hatte eine Massenansammlung bei der Fußball-EM im Visier. 

Ein unter Terrorverdacht stehender 21-jähriger Mann ist der Spezialeinheit der ungarischen Terrorabwehr TEK am Dienstag in der südungarischen Stadt Kecskemet ins Netz gegangen.

Bekennender Islamist 

Wie am Mittwoch bekannt wurde, handelt es sich um einen ungarischen Studenten, der sich selbst als Islamist bezeichnete. Laut Medien plante der Mann zwei Terroranschläge. Einen bei einem Spiel im Rahmen der kommenden Fußball-EM in Budapest, einen anderen mit einem Fahrzeug auf Touristen am Balaton.  Der verdächtigte, bisher unauffällige junge Mann sei seit Wochen unter Beobachtung der Terrorabwehr gestanden, erklärte TEK-Direktor Janos Hajdu am Mittwochabend bei einer Pressekonferenz in Budapest.

Auffällig auf Internetseite 

Der Student sei auf Internetseiten, die der Jihadisten-Miliz „Islamischer Staat“ zugeordnet werden, unterwegs gewesen, und habe sich dabei auch an der Kommunikation beteiligt, wurde Hajdu von der Ungarischen Nachrichtenagentur MTI zitiert.  Bei den Unterhaltungen wurden explizit jihadistische Propagandainhalte verbreitet, weiters ging es um die Vorbereitung von Terroranschlägen und um die dazu erforderlichen Mittel und Methoden. Der 21-jährige habe sich dabei verpflichtet, Rohrbomben zu bauen und diese bei Massenveranstaltungen zu zünden. Ob es sich bei dem Studenten um einen Einzeltäter handle, werde noch untersucht, erklärte Hajdu.

Quelle: oe24

Pater Andreas Endl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.