27.09.2018 – Donnerstag der 25. Woche im Jahreskreis

Hl. Columban (563-615) – Mönch und Klostergründer

„Herodes hatte den Wunsch, ihn zu sehen“

Gott ist überall, ganz, unermesslich. Er ist überall gemäß dem Zeugnis, das er von sich gibt: „Bin ich nur ein Gott aus der Nähe ‒ Spruch des Herrn ‒ und nicht auch ein Gott aus der Ferne?“ (Jer 23,23) Der Gott, den wir suchen, ist also nicht fern von uns: wir haben ihn bei uns. Er wohnt in uns wie die Seele im Leib, nur müssen wir für ihn gesunde Glieder sein, die von der Sünde nicht abgetötet sind […] „Denn in ihm“, sagt der Apostel Paulus, „leben wir, bewegen wir uns und sind wir“ (Apg 17,28). Wer aber wird dem Allerhöchsten bis in sein unaussprechliches und unbegreifliches Sein folgen können? Wer wird die Tiefen Gottes ergründen? Wer wird es wagen, den ewigen Urgrund des Universums zum Thema zu machen? Wer wird sich rühmen, den unendlichen Gott zu kennen, der alles ausfüllt und umhüllt, alles durchringt und übersteigt, alles umfängt und sich allem entzieht, ihn, den kein Mensch gesehen hat, so wie er ist (vgl. 1 Tim 6,16)? Es masse sich keiner an, die unerforschliche Tiefe Gottes auszuloten, das Was, Wie, Warum seines Wesens. Das können wir weder in Worte fassen noch erforschen oder durchdringen. Glaube einfach, aber glaub es mit aller Kraft, dass Gott der ist, der er war und sein wird, denn in ihm gibt es keine Veränderung.

Quelle & Bild: CFM.SCJ Archiv Yaoundé

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.