Papst Franziskus hegt „eine Abneigung gegen die Kirche“

Don Nicola Bux: „Der Papst kann nicht statt der Glaubenswahrheit seine Privatmeinungen verbreiten“. Papst Franziskus bei der Generalaudienz vom 2. Januar 2019.

(Rom) Der bekannte Litguriker Don Nicola Bux widerspricht in einem Interview Aussagen, die Papst Franziskus bei der Generalaudienz vom 2. Januar tätigte. In einem Interview mit der Tageszeitung Quotidiano di Foggia sagte der von Benedikt XVI. geschätzte Theologe: „Der Papst kann nicht seine privaten Ideen statt der ewiggültigen katholischen Wahrheit verbreiten. Das Evangelium ist nicht revolutionär“.

Don Nicola Bux gehörte zu den Beratern, die von Papst Benedikt XVI. besonders geschätzt wurden. Das gilt vor allem für den liturgischen Bereich. Don Bux unterstützte die liturgische Erneuerung, die der deutsche Papst durch die Wiedergewinnung des Sakralen und die Förderung des überlieferten Ritus voranbringen wollte.

Unter Papst Franziskus änderte sich das. Wie auch alle anderen Consultoren für die liturgischen Feiern des Papstes, wurde auch Don Bux nicht mehr in seinem Amt bestätigt. In einem Interview, das Bruno Volpe mit ihm führte, nahm er am 4. Januar zur umstrittenen Aussage von Papst Franziskus Stellung, der zwei Tage zuvor im Rahmen der ersten Generalaudienz des Jahres 2019 erklärt hatte, das Evangelium sei „revolutionär“.

Was hintergründig offenbar als Reverenzbezeugung für das 60-Jahrjubiläum der kubanischen Revolution gedacht war, ist als Aussage aus dem Mund des regierenden Papstes jedoch zuallererst im wörtlichen Sinne ernst zu nehmen. Ernst genommen hat die Aussage der Theologe und Liturgiewissenschaftler Don Nicola Bux und widerspricht ihr energisch. Hier das vollständige Interview:

QF: Don Nicola, ist das Evangelium, wie vom Papst behauptet, revolutionär?

Don Nicola Bux: Nein. Das ist eine These, die in den 70er Jahren nach der Veröffentlichung einiger Bücher in Mode kam und die Ideen von 68 und des Marxismus durchschimmern läßt. Sie trat auf, um die Gestalt Jesu attraktiver zu machen, verfügt aber über kein theologisches Fundament.

QF: Warum?

Don Nicola Bux: Das Evangelium sagt uns, Jesus ist nicht gekommen, um das Gesetz abzuschaffen, sondern um es zu vollenden. Eine Revolution hingegen verschont weder die Vergangenheit noch das gegenwärtig Existierende. Jesus ist einer der vereint, wie es der heilige Paulus so schön sagt. Er vereint alles in sich. Es stimmt, daß in der Geheimen Offenbarung geschrieben steht, daß er alles neu macht, aber dieser Vers ist in dem Sinne zu lesen, daß er alles zur Vollendung bringt.

QF: Besser Atheisten als Christen, die hassen?

Don Nicola Bux: Ich denke, daß das Problem darin besteht, daß der Papst von dem für ihn vorbereiteten Text abweicht und die Augen auf die Zuhörerschaft richtet. Mein Eindruck ist, daß bestimmte Aussagen aus einer gewissen Selbstgefälligkeit heraus entstehen, vor allem aber aus seiner Abneigung gegen die Kirche. Papst Franziskus bevorzugt statt eines Volkes im eigentlichen Sinn des Wortes eine Sichtweise der Kirche als ein verschwommenes, undefiniertes Volk. Er merkt dabei gar nicht, daß er in eine widersprüchliche und peronistische Sichtweise abgleitet, in eine Form von Schizophrenie, die sogar mit der von ihm so sehr verbreiteten Idee von Barmherzigkeit zusammenprallt.

QF: Warum?

Don Nicola Bux: Wenn ich sage, daß jemand der haßt, sich also objektiv in einem Zustand der Sünde befindet, gut daran tut, der Kirche fernzubleiben, aber zugleich Geschiedene, die standesamtlich wiederverheiratet sind, die also objektiv ebenfalls Sünder sind, auffordere, in die Kirche zu kommen und ihnen die Kommunion spende, was unmöglich ist, befinde ich mich in einem Widerspruch. Beide befinden sich in einem Zustand der Sünde. Warum aber streng sein mit denen, die hassen, aber barmherzig mit den wiederverheirateten Geschiedenen? Kommen wir auf den Peronismus zurück. Derzeit geschieht, daß man paradoxerweise jene, die draußen sind, hereinlassen will, aber jene hinausdrängen will, die drinnen sind. Bestimmte Aussagen sind gefährlich, wenn sie auf schwache oder weniger bewußte Kreise fallen, und haben verheerende Folgen. Wir riskieren, die Kirchen noch mehr zu leeren.

FQ: Das heißt?

Don Nicola Bux: Es geht um eine Grundsatzfrage. Kann der Papst seine Privatmeinungen statt der ewiggültigen katholischen Wahrheit verbreiten? Nein. Er ist kein Privatarzt, und es ist nicht denkbar, sie nach Belieben zu ändern oder Versionen von ihr zu liefern, die der katholischen Glaubenslehre und dem Glaubensgut widersprechen, das sich ja nicht in einem Museum befindet. Und auch dazu wäre noch etwas zu sagen.

FQ: Wie meinen Sie das?

Don Nicola Bux: Wenn die Museen etwas Nutzloses wären, würde sie niemand besuchen. Meinen Sie nicht auch? Die Hirten der Kirche haben immer ihre Treue zur gesunden und ewiggültigen Glaubenslehre und Wahrheit ohne jede Verunreinigung zu bekunden und haben sie sorgsam zu bewahren.

Quelle: katholisches.info  Bild: Quotidiano di Foggia/Vatican.va (Screens.) & CFM.SCJ Archiv Cairo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.