Legalistischer Kardinal: Franziskus will Römische Messe „abschaffen“

Kardinal Blase Cupich 

Papst Franziskus will mit seinem [fehlgeschlagenen] Motu Proprio Traditionis Custodes erreichen, dass jeder lateinische Priester dem Novus Ordo vorstehe, schreibt der Chicagoer Kardinal Blase Cupich auf PrayTellBlog.com

Franziskus wolle in der gesamten Konzilskirche den Novus Ordo als „ein einziges und identisches Gebet, das seine Einheit ausdrückt“, einführen. Diese Aussage widerspricht jedoch der Realität, weil sich der Novus Ordo von Anfang an nicht als „einheitliches und identisches Gebet” entwickelt hat, nicht einmal als Ritus, da jeder Novus-Ordo-Priester seiner eigenen liturgischen Laune folgt und Päpste und Bischöfe das immer akzeptiert haben.

Im Widerspruch zu Benedikt XVI. behauptete Cupich dann, es gebe „nicht zwei Formen des Römischen Ritus“. Sein Argument: Das Wort „Reform“ bedeute, „dass wir eine frühere Art, die Sakramente zu feiern, hinter uns lassen und eine neue Form annehmen.“ Auch das ist falsch, erstens, weil die Bugnini-Eucharistie nicht als „Reform“, sondern als „Neuer Ritus“ [im Gegensatz zum Römischen Ritus] bezeichnet wird. Und zweitens hat sich der Novus Ordo nie als „Form“, sondern als Chaos entwickelt.

Cupich vergleicht die Einführung des Novus Ordo mit der Promulgierung des Kirchenrechtes von 1983 und des Katechismus von 1993 und offenbart damit seine legalistische Denkweise. Er versteht nicht, dass positive Gesetze, die von einem Herrscher erlassen werden, etwas anderes sind als ein liturgischer Ritus oder die Glaubenslehre – die kein Verfallsdatum haben wie ein Schimmelkäse.

Daher muss Cupich gesagt werden, dass der Katechismus von 1993 den Glauben nicht „hinter sich gelassen“ hat, um einen neuen zu erfinden – noch ist es möglich einen „Neuen Ritus“ zu erfinden, der den ursprünglichen Ritus „außer Kraft“ setzen könnte.

Quelle: gloria.tv Bild: CFM.SCJ Archiv Alexandria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.