Gefeiert am 14. August

Hl. Maximilian Maria Kolbe – Ordensmann, Priester und Märtyrer

* 7. Januar 1894 in Zduńska Wola bei Lódz in Polen
† 14. August 1941 in Auschwitz, heute Oświęcim in Polen

Maximilian Maria Kolbe, geboren 7. Januar 1894 zu Zdunska-Wola in Polen, wurde Minorit und 1918 Priester, rief eine marianische Apostolatsvereinigung ins Leben und baute seit 1922 in Polen und seit 1930 in Japan die katholische Presse auf. Nach Reisen in weitere asiatische Länder, nach Italien und Lettland kehrte er 1936 nach Polen zurück. Nach dem Einmarsch der Deutschen wurde er im September 1940 gemeinsam mit weiteren Mitbrüdern ins Konzentrationslager Oranienburg gebracht, aber zunächst im Dezember desselben Jahres freigelassen. Wegen seiner unermüdlichen Medienarbeit und der Aufnahme vieler Flüchtlinge wurde er 1941 wieder verhaftet und nach Auschwitz verschleppt. Dort opferte er freiwillig sein Leben in Stellvertretung für einen jungen polnischen Familienvater.

 

Hl. Werenfrid – Priester, Glaubensbote in Friesland

* in England
† um 760

Werenfrid wirkte als einer der zwölf Gefährten von Willibrord als Glaubensbote in Friesland.

Werenfrid ist erstmals in einer Reliquienliste um 1200 im Kloster in Egmond und dann in Elst bezeugt. Dort und in Emmerich im Rheinland, wo seit 1664 Reliquien sind, wird er besonders verehrt.

Quelle: CFM.SCJ Archiv Alexandria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.