Oma Gertrude ist die heimliche Wahlsiegerin

Alexander Van der Bellen ist Österreichs neuer Bundespräsident. Der 72-Jährige setzte sich am Ende überraschend deutlich gegen Norbert Hofer durch. Der heimliche Star der Hofburg-Wahl war aber jemand anderer: Oma Gertrude.

Die 89-Jährige wandte sich mit einem aufrüttelnden Video an die Österreicherinnen und Österreicher und sorgte so vielleicht für einen kleinen Turbo für Van der Bellen.

Die Holocaust-Überlebende sprach sich gegen den rechten FPÖ-Kandidaten und für den weltoffenen Van der Bellen aus. Ihr Aufruf wurde mehr als 3,5 Millionen mal angeklickt. Laut dem Wahlkampfteam von Alexander Van der Bellen hat sich Getrude von selbst gemeldet und um die Filmaufnahme gebeten.

Freude über wertschätzende Reaktionen.

Das Video einer Holocaust-Überlebenden, die vor der Wahlkampf-Rhetorik der FPÖ warnt und für Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen das Wort ergreift, ist auf enormes Interesse gestoßen – und das über die Grenzen Österreichs hinaus. Mehr als 2,8 Mio. mal wurde es bereits aufgerufen. Die alte Dame dankte am Wochenende für die Resonanz.

89-jährige Gertrude: „Danke“

Van der Bellens Team hatte die Aussagen der 89-jährigen Gertrude vergangenen Donnerstag online gestellt. „Ich bin freudig überrascht, dass die Worte einer alten Frau ernst genommen werden“, meinte sie nun in einer via Facebook veröffentlichten Stellungnahme. „Die tausenden wertschätzenden Reaktionen und die persönlichen Worte, die mir übermittelt worden sind, bewegen mich sehr. Danke.“

Medial zogen die Aussagen der Frau auch in Deutschland viel Aufmerksamkeit auf sich, mehrere Portale von der „Welt“ bis „Bild“ berichteten. Öffentlich über ihr Schicksal hatte Frau Getrude auch schon gegenüber radio klassik Stephansdom gesprochen. Der Beitrag wurde mit dem Österreichischen Radiopreis und dem Prälat Leopold Ungar-Preis 2016 ausgezeichnet.

Quelle: oe24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.