Kölner Kardinal durfte im Petersdom nicht zelebrieren

Kardinal Rainer Maria Woelki © dpa

Dem Kölner Kardinal Rainer Woelki wurde am 4. Oktober in der Sakristei des Petersdoms verwehrt, einer Eucharistie für 2000 Ministranten vorzustehen, die er auf einer römischen Pilgerreise begleitet.

Hintergrund ist die schikanöse Regel von Franziskus, die jeden dazu zwingt, im Petersdom zu konzelebrieren. MessaInLatina.it schreibt von „Beschämung und Wut“, einem „Chaos der Zelebrationen“ und einem Missmanagement durch Kardinal Mauro Gambetti.

Woelki wurde von zwei von Gambetti angeheuerten Laien, Ettore Valzania und Giovanni Pingitore, weggeschickt.

Ein anonymer Mitbruder von Woelki beschwerte sich beim Staatssekretariat, dass „Laien, die aus den verschiedenen Seminaren rund um den Globus rausgeschmissen wurden, nun einem Kardinal erklären, wann und wie er die Eucharistie zelebrieren soll.“

Quelle: NEWS gloria.tv

gloria.tv (Screenshot)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.