30.03.2018 – Karfreitag

Kommentar zum heutigen Evangelium 
Sel. Guerricus von Igny (um 1080-1157), Zisterzienserabt
4. Predigt zum Palmsonntag

„Selig alle, die bei ihm sich bergen!“ (Ps 2,12)

Gepriesen sei Er, der mir erlaubt mein Nest „in den Felsklüften, im Versteck der Klippe“ zu bauen (Hld 2,14); er ließ sich Hände, Füße und die Seite durchbohren. Gepriesen sei Er, der sich mir ganz und gar geöffnet hat, damit ich einziehen kann in sein wunderbares Heiligtum (vgl. Ps 41(42),5) und mich bergen „im Versteck seines Zeltes“ (Ps 26(27),5). Dieser Fels ist ein Zufluchtsort […], ein süßer Aufenthaltsort für die Tauben, weil die offenen Wunden am ganzen Körper Vergebung anbieten den Sündern und Gnade schenken den Gerechten. Das ist eine sichere Wohnstatt, Brüder, „ein fester Turm gegen die Feinde“ (Ps 60(61),4), so dass wir durch liebende und beharrliche Betrachtung Wohnung nehmen können in den Wunden unseres Herrn Jesus Christus, dass wir im Glauben und in der Liebe zum Gekreuzigten eine sichere Zuflucht für unsere Seele finden, eine Zuflucht vor dem Ungestüm des Fleisches, vor den Stürmen dieser Welt, vor den Angriffen des Teufels. Der Schutz dieses Heiligtums ist machtvoller als aller Zauber dieser Welt […]

Geh hinein in diesen Felsen, verbirg dich dort […], suche Zuflucht im Gekreuzigten […] Was ist denn die Wunde in der Seite Christi anderes als das offene Tor der Arche für solche, die vor der Sintflut bewahrt werden sollen? Aber die Arche Noachs war lediglich ein Symbol; hier, das hier ist die Wirklichkeit; es geht hier nicht mehr darum, das sterbliche Leben zu retten, sondern die Unsterblichkeit zu empfangen […]

Ganz zu Recht singt die Taube Christi, seine Schöne (Hld 2,13-14) […], heute freudig sein Lob. In Erinnerung oder Nachahmung seines Leidens, in der Betrachtung der heiligen Wunden, als seien sie Öffnungen im Fels, dringt ihre wunderschöne Stimme ans Ohr des Bräutigams (vgl. Hld 2,14).

Quelle: CFM.SCJ Archiv Yaoundé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.