24.06.2018 – Fest der Geburt des Hl. Johannes des Täufers

Hl. Maximus von Turin (?-um 420) Bischof

„Er muss wachsen, ich aber geringer werden“

Johannes der Täufer kann zu Recht von unserem Herrn und Erlöser sagen: „Er muss wachsen, ich aber geringer werden“ (Joh 3,30). Diese Beteuerung wird im Augenblick Wirklichkeit, als Christus geboren wird: Jetzt nehmen die Tage zu; mit der Geburt des Johannes nehmen sie ab […] Als der Retter erscheint, nimmt der Tag offensichtlich zu; er wird kleiner mit der Geburt des letzten Propheten, denn es steht geschrieben: „Das Gesetz und die Propheten reichen bis zu Johannes“ (Lk 16,16). Die Befolgung des Gesetzes geht unabwendbar unter, sobald die Gnade des Evangeliums aufstrahlt; der Prophetie des Alten Bundes folgt die Herrlichkeit des Neuen […] Der Evangelist sagt über den Herrn Jesus Christus: „Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt“ (Joh 1,9) […] Als die Länge der Nacht fast den ganzen Tag verhüllte, verbreitete die Ankunft des Herrn plötzlich all ihren Glanz. Seine Geburt vertrieb das Dunkel der Sünde der Menschheit, seine Ankunft machte der Nacht ein Ende und brachte den Menschen den lichten Tag […] Der Herr vergleicht Johannes mit einer Lampe: „Jener war die Lampe, die brennt und leuchtet“ (Joh 5,35). Das Licht der Lampe verblasst, wenn die Sonne strahlt; die Flamme verliert an Kraft, wenn ein helleres Licht sie überstrahlt. Welcher vernünftige Mensch bedient sich bei vollem Sonnenlicht einer Lampe? […] Wer käme noch, die Bußtaufe des Johannes zu empfangen (Mk 1,4), wenn die Taufe Jesu doch die Rettung bringt?

Quelle: CFM.SCJ Archiv Yaoundé

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.